Wurzener behaupten weiterhin die Tabellenspitze

Zum zweiten Rückrundenspiel empfingen die BBVer, am vergangenen Samstag, die Mannschaft der HSG Mittweida, die mit nur 6 Spielern anreiste.

Ab der ersten Minute waren die Hausherren auf Betriebstemperatur und suchten die Punkte vorwiegend mit beherztem Zug zum Korb. Vor allem Patrick Langer und Tobias Schwarz zeigten in dieser Anfangsphase entschlossene Aktionen. In der Verteidigung starteten die Spieler um Coach Kunze mit einer 3-2-Zone, die nur schwierige Würfe zuließ. Die gute Reboundarbeit der „langen Leute“ verhinderte zweite Chancen der Gäste und leitete einige Schnellangriffe ein. Mit 26:10 endete das Auftaktviertel.
Im zweiten Abschnitt schwächelte die Offensive der Gastgeber und zahlreiche Ballverluste folgten. Die Kontrahenten hatten das deutlich bessere Händchen, nutzten die Lücken der Wurzener Defensive und gingen mit einem 10-Punkte-Rückstand in die Halbzeitpause (41:31).

Nach dem Seitenwechsel stellte Kunze auf eine Mannverteidigung um, die deutlich effektiver arbeitete als die Ball-Raum-Variante. Auch die heimische Offensive nahm wieder Fahrt auf, agierte variabler und verzeichnete erfolgreiche Würfe aus der Distanz sowie am Brett. Besonders Flügelspieler Marcel Zieger, der in diesem Abschnitt 8 seiner 20 Punkte markierte, glänzte mit einer guten Trefferquote. Nach Ablauf des dritten Durchgangs erspielten sich die 1950er einen klaren Vorsprung (66:43).
Im Schlussabschnitt ließen die Muldestädter dann nichts mehr anbrennen. Mit einem schnellen Umschaltspiel sorgte die Heimmannschaft noch für ein paar sehenswerte Kombinationen und gewann diese Partie mit 82:55.

Zum nächsten Heimspiel empfangen die Keksstädter, am 27.02.2016, die Mannschaft der TSG Markkleeberg.

Für Wurzen spielten:
Patrick Langer 23, Henrik Böttcher 4, Christoph Kelling 4, Rene Defort 6, Steffen Melzer 10, Stefan Strunz 4, Marcel Zieger 20 (3×3), Tobias Schwarz 11 (1×3)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.